Aktuelles

H A L L E N B E R G . 99 Kinder besuchen derzeit die Kita Mariä Königin in Hallenberg. Da gilt es für die neue Leitung, Magdalena Thome, die Übersicht nicht zu verlieren. Dass aber auch bei dieser großen Anzahl eine sehr gute frühkindliche Pädagogik möglich ist, hat sie in ihren ersten Monaten auf dem neuen Posten erfahren können.

Schon sehr früh wusste Magdalena Thome, dass sie beruflich mit Kindern zu tun haben möchte. „Als Jugendliche habe ich mich ehrenamtlich in der Kinderarbeit engagiert“, sagt die heute 27-jährige. Dabei habe sie gemerkt, dass sie ihre berufliche Karriere mit Kindern verbringen möchte. Nach dem Studium der Sozialen Arbeit und der Gemeinde- & Religionspädagogik, war sie zunächst für eine Wohngruppe der Kinder- und Jugendhilfe tätig, wo sie später auch stellvertretende Leitung war.

Offen für Anregungen

Für eine gute Förderung und Betreuung der Kinder, sieht Magdalena Thome ein eingespieltes Erzieher-Team als unerlässlich an. Davon konnte sie sich in der Kita Mariä Königin von Beginn an überzeugen. „Ich habe sehr viel Unterstützung erfahren und bin bei Fragen auf offene Ohren gestoßen,“ erinnert sich Magdalena Thome. Sie bezeichnet das Team, bestehend aus 17 pädagogischen Fachkräften, einer Auszubildenden und zwei Hauswirtschaftskräften als das tollste Team, das es geben kann.

Sie selbst steht Anregungen und Fragen der Familien immer offen gegenüber. „Was in der Kita passiert, hängt zu einem hohen Maße auch von den Eltern ab. Daher ist es wichtig, dass wir für ihre Belange ein offenes Ohr haben und eine helfende Hand bieten.“ Aus diesem Grund habe sie ihre Bürotür auch immer geöffnet und jeder sei willkommen, der Fragen hat. „Zudem möchte ich so viel Zeit wie möglich in den Gruppen, bei den Kindern verbringen“, hält Magdalena Thome fest.

Feste, Aktionen und ein großer Schritt

Die große Unterstützung durch die Familien stimmt die neue Leitung auch optimistisch, wenn sie an eines ihrer langfristigen Ziele denkt. „Ich möchte saisonale Aktionen und Feste hier etablieren, zu denen die Kinder, Eltern, Geschwister und Großeltern herzlich eingeladen sind.“ Dadurch böten sich Gelegenheiten, um sich besser kennenzulernen und neue Dynamiken freizusetzen.

Solche Feste werden in Zukunft eine größere Bedeutung haben, da die Kindertageseinrichtung Mariä Königin in Hallenberg einen zweiten Standort eröffnet. „Mit 99 Kindern sind wir bereits eine sehr große Kita, aber die Nachfrage nach Betreuungsplätzen steigt nach wie vor.“ Deswegen war die Eröffnung des zweiten Standorts schon beschlossen, bevor Magdalena Thome zur Einrichtung kam. Die Eröffnung spannt das Erzieher-Team zusätzlich ein. Die neue Leitung sieht darin kein Problem. „Wir sind ein tolles Team und werden außerdem vom Träger großartig unterstützt.“ Ohne die Hilfe und die Professionalität der Kita gem. GmbH Hochsauerland-Waldeck ließe sich ein so großes Projekt nicht verwirklichen, ist sie sich sicher.

Mit der Stelle als Leitung der kath. Kindertageseinrichtung Mariä Königin erfüllt sich für Magdalena Thome ein lang gehegter Berufswunsch. „Eine Kita-Leitung hat die Möglichkeit, sowohl mit den Kindern und Familien zu arbeiten als auch Ideen auf den Weg zu bringen.“ Dass das in Hallenberg möglich ist, davon konnte sich Magdalena Thome in den letzten Monaten überzeugen. Mit der Eröffnung des zweiten Standorts ist sie optimistisch, dass sich noch mehr Möglichkeiten ergeben. Trotz der Expansion hält Magdalena Thome eine Sache abschließend fest: „Auch wenn viel passieren wird, hat eine Sache für uns immer Priorität: Es wird bei uns immer eine helfende Hand für die Kinder und ihre Familien geben.“

Weitere Einträge

Diakon Mathias Menne leitete den Wortgottesdienst, mit dem das Jubiläumsfest der kath. Kita St. Bruno eröffnet wurde.

Aktuelle Meldungen 60. Geburtstag der Kita St. Bruno in Soest

Eine feste Institution im Soester Süden.
Bereits seit ihrer Kindheit kennt Tanja Bach die WIR-Kita Heilig Kreuz.

Aktuelle Meldungen Tanja Bach neue Leitung Heilig-Kreuz-Kita

Mit Tanja Bach hat ein „Heilig-Kreuz-Kind“ die Leitung übernommen
v.l. Sebastian Schrage und Michael Stratmann, Geschäftsführer des Trägerverbundes von 180 katholischen WIR-KITAs zwischen Hamm und Siegen, beteiligen sich an der Protestaktion „Black Week“ gegen den Ausverkauf der sozialen Landschaft in NRW. Fotonachweis: WIR-KITAs / Nutzung für redaktionelle Zwecke honorarfrei.

Aktuelle Meldungen Aktionswoche „Black Week“

Auch die WIR-KITAs protestieren gegen die Unterfinanzierung durch das Land NRW.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner