Katholische Kitas im Erzbistum Paderborn
Katholische Kindertageseinrichtungen Hochsauerland-Waldeck gGmbh
Header Image

Aktuelles

Die kulturelle Vielfalt bietet zahlreiche Chancen

Yasmin Hoelscher ist die neue Leitung der kath. Kita St. Agnes in Hamm

H A M M . 78 Kinder besuchen die katholische Kindertageseinrichtung St. Agnes in Hamm. Da wird es nicht langweilig. Das weiß auch Yasmin Hoelscher, die dort seit 2001 als Erzieherin arbeitet. Jetzt ist sie als Kita-Leitung auf neuer Position in der Kita tätig.

In fast 20 Jahren als Erzieherin hat Yasmin Hoelscher in St. Agnes schon viel erlebt. „Ich habe hier zunächst als Ergänzungskraft angefangen“, erzählt sie von ihren Anfängen. „Dann habe ich in verschiedenen Positionen gearbeitet.“ 2018 übernahm sie die Arbeit der stellvertretenden Leitung. Seit dem Jahreswechsel ist Yasmin Hoelscher die ständige Leiterin der Kita.

Der Wechsel auf die neue Position war für Yasmin Hoelscher nicht schwer. „Da ich zuvor bereits die stellvertretende Leitung war, wusste ich, was in etwa auf mich zukam“, erzählt sie. Der erste Tag als Leitung begann aber mit einer Überraschung für sie. „Als ich am ersten Tag in das Büro kam, fand ich einen großen Blumenstrauß und ‚Nervennahrung‘ auf dem Schreibtisch“, lacht Yasmin Hoelscher. „Das war eine schöne Überraschung vom Team.“

Der vorurteilsfreie Umgang mit den Menschen steht im Fokus

Nervennahrung, die die neue Leitung aber nicht braucht. „In einer Kita werden Kinder auf das Leben vorbereitet. Es wird nie langweilig, sie zu selbstbewussten und mutigen Menschen zu erziehen“, sagt die neue Leitung über den Wert der Erzieherarbeit. Die Kindertageseinrichtung St. Agnes wird im Regelbetrieb von Kindern aus 17 verschiedenen Nationen besucht. Die somit vorhandene Vielfalt der Religionen, Sprachen und Kulturen in der Kita St. Agnes, werden den Kindern als Bereicherung vermittelt. „Es ist wichtig, den Kindern einen vorurteilsfreien Umgang mit Menschen zu vermitteln, die einen anderen kulturellen Hintergrund haben als man selbst“, betont Yasmin Hoelscher.

In der Elternarbeit spielt die Multikulturalität ebenso eine wichtige Rolle. „Wir führen in regelmäßigen Abständen Entwicklungsgespräche mit den Eltern“, erzählt Yasmin Hoelscher. „Zur Vorbereitung darauf, geben wir den Eltern einen Entwicklungsbogen mit. Der ist in leichter Sprache gehalten, damit sie sich, unabhängig von den Sprachkenntnissen, vorbereiten können.“ Dank der Bögen können sich Eltern und Erzieher, bei den Gesprächen, auf Augenhöhe begegnen. Wenn die Eltern und Erzieher sich gegenseitig austauschen, könne dem Kind in seiner Entwicklung am besten geholfen werden, so die Leitung weiter.

Die Eltern dürfen auch an einem gemeinsamen Frühstück in der Kita teilnehmen oder können sich im Elterncafé austauschen. „Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen können wir diese Angebote derzeit nicht anbieten“, sagt Yasmin Hoelscher. „Das gilt leider auch für die Hospitationstermine. Dann sind immer Eltern mit in die Gruppen gekommen und haben den Alltag hier miterlebt.“ Ebenso sind die Eltern eingeladen, am Portfolio der Kinder mitzuarbeiten. „Die Eltern können über die Entwicklungsgeschichte ihrer Kinder schreiben. Oder sie schreiben über Erlebnisse, die sie mit ihren Kindern hatten.“ Natürlichen dürfen die Geschichten und Texte in der Muttersprache aufgeschrieben werden. „Wenn ein Kind mehrsprachig aufwächst, kann das nur von Vorteil sein“, ist Yasmin Hoelscher überzeugt. „Darum ist es auch wichtig, dass sie die Sprache ihrer Eltern mitbekommen und sie somit lernen.“

Es stehen viele Höhepunkte an

In ihrem ersten Jahr als Leitung, kündigen sich viele Höhepunkte für Yasmin Hoelscher an. So befindet sich die Kita in diesen Wochen in einem Qualitätsmanagement-Prozess, dessen erster Teil im Frühsommer abgeschlossen sein wird. „Das ist aber noch nicht alles“, erzählt die Leitung. „In diesem Jahr wird uns die Rezertifizierung als familienpastoraler Ort sehr beschäftigen.“

Desweiteren nimmt die Kita St. Agnes am Bundesprojekt ‚Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist‘ teil. „Sprachen spielen in unserer Einrichtung eine große Rolle“, stellt Yasmin Hoelscher fest. „Sie sind ein wesentlicher Bestandteil für die Entwicklung eines Menschen.” Das Projekt behandele Themen, wie die Förderung der Mitarbeiter in den Sprachbildungskompetenzen und biete entsprechende Angebote für Eltern und Kinder an, erläutert die neue Leitung.

Die katholische Kindertageseinrichtung St. Agnes in Hamm ist sehr besonders. Das weiß nicht nur Yasmin Hoelscher. „Da wir hier eine kulturelle Vielfalt haben, eröffnet uns das auch viele Chancen“, sagt sie. „Es kommt darauf an, diese Chancen weiterhin zu nutzen. Sie sind Teil unseres Alltags.“ Yasmin Hoelscher freut sich auf ihre neue Aufgabe.


Katholische Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft gem. GmbHs im Erzbistum Paderborn